Sie befinden sich hier: Willkommen / Über uns / Richtlinien

Richtlinien

Link zum Herunterladen der Richtlinien.

 

Diese Richtlinien ersetzen jene vom 15. März 2003. Sie wurden genehmigt von der Delegiertenversammlung am 17. März 2007 und in Kraft gesetzt durch die Jährliche Konferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche Schweiz-Frankreich vom ….

1. Zweck

1.1. Das FrauenNETZwerk bildet das Forum der Frauen innerhalb der EMK Schweiz-Frankreich.
1.2. Auf der Grundlage des Evangeliums sollen Frauen befähigt und herausgefor-dert werden, ihren Glauben und ihre Begabungen persönlich und zum Wohl der Gesellschaft einzusetzen.
1.3. Ziel und Auftrag des FrauenNETZwerks der EMK Schweiz-Frankreich sind in einem separaten Leitbild formuliert.

2. Die Mitgliedschaft im FrauenNETZwerk

2.1. Die Frauengruppen der EMK Schweiz-Frankreich sind Mitglieder des Schwei-zerischen FrauenNETZwerks.
2.2. Frauen können auch Einzelmitglied werden.
2.3. Über die Aufnahme von Einzelmitgliedern entscheidet der Vorstand des FrauenNETZwerks.
2.4. Der Austritt aus dem FrauenNETZwerk erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand und tritt sofort in Kraft.

3. Das FrauenNETZwerk im Bezirk

3.1. Die Frauengruppen in den einzelnen Bezirken bilden die Basis des Frauen-NETZwerks.
3.2. Jede Gruppe wählt aus ihren Reihen eine Leitung (Vorstand oder Leitungs-team).
3.3. Die Leitung plant und gestaltet die Programme. Sie nimmt die Verantwortung für das Aufbringen und die richtliniengemässe Verwendung finanzieller Mittel wahr. Sie wählt Delegierte an die Delegiertenversammlung des Frauen-NETZwerks.
3.4. In Bezirken, in denen keine Frauengruppe besteht, bestimmt der Bezirksvor-stand eine Kontaktperson, welche die Verbindung zwischen dem Frauen-NETZwerk und den Frauen im Bezirk gewährleistet.
3.5. Die Frauengruppen bringen Gelder auf zur Erfüllung verschiedener Aufgaben, vordringlich zur Unterstützung missionarischer Werke und Projekte der EMK im In- und Ausland.
3.6. Jede Frauengruppe verwaltet ihre eingenommenen Gelder selbst.
3.7. Die Verteilung von Bazarerlösen und weiteren Einnahmen soll (wenn mög-lich) nach folgendem Schlüssel erfolgen:

  • 1/2 zugunsten verschiedener Missionsaufgaben der EMK in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa
  • 1/4 zugunsten verschiedener, Frauen fördernder Aufgaben in der Schweiz und in den übrigen Ländern der Zentralkonferenz von Mittel- und Südeuropa (über das FrauenNETZwerk)
  • 1/4 zugunsten der örtlichen Frauengruppe(n) zur freien Verfügung

4. Der Vorstand des FrauenNETZwerks in der EMK Schweiz-Frankreich

4.1. Das FrauenNETZwerk der EMK Schweiz-Frankreich untersteht der Jährlichen Konferenz der EMK Schweiz-Frankreich. Es wird durch einen Vorstand geleitet.
4.2. Das FrauenNETZwerk ist eine eigenständige Organisation innerhalb der EMK mit von der Jährlichen Konferenz genehmigten Richtlinien. Das Vorstandspräsi-dium legt der Jährlichen Konferenz an jeder Jahrestagung einen Bericht vor.
4.3. Das Vorstandspräsidium hat einen Sitz und eine Stimme an der Jährlichen Konferenz.
4.4. Der Vorstand des FrauenNETZwerks besteht aus mind. 9 und max. 15 Per-sonen. Er setzt sich wie folgt zusammen:

  • Co-Präsidentinnen oder Präsidentin und Vizepräsidentin (müssen EMK-Mitglieder sein)
  • Sekretärin
  • Kassierin
  • die Vorsitzenden der Fachgruppen
  • weitere freie Mitarbeiterinnen

4.5. Mit Ausnahme des Präsidiums konstituiert sich der Vorstand selbst und be-stimmt darüber, welches Vorstandsmitglied welche Fachgruppe leitet.
4.6. Der Vorstand des FrauenNETZwerks hat folgende Aufgaben und Kompeten-zen. Er kann diese auch an einzelne Fachgruppen delegieren:

  • Festlegen der Fachgruppenbereiche und deren Aufgabenbeschriebe
  • Zustimmung zur Zusammensetzung der Fachgruppen
  • Förderung und Schulung von Frauen durch Kurse und Tagungen
  • Bereitstellung von Arbeitsmaterial für Frauengruppen und deren Leiterinnen
  • Gewährleistung des Informationsflusses und Vernetzung zwischen Vorstand, Gruppen und Einzelmitgliedern
  • Behandlung von Beitritts- und Austrittserklärungen
  • Pflege von Beziehungen zu Frauenorganisationen auf nationaler und interna-tionaler Ebene
  • Sicherstellung der Verbindung zu Connexio
  • Einberufung und Durchführung der Delegiertenversammlung
  • Berichterstattung an die Delegiertenversammlung
  • Beratung der Jahresrechnung und Genehmigung des Budgets
  • Entscheidung über Mitgliedschaft in Frauenorganisationen
  • Herausgabe eines regelmässigen Publikations-Organs

4.7. Der Vorstand erhält seine finanziellen Mittel aus folgenden Quellen:

  • Mitgliederbeiträge von Gruppen und Einzelpersonen
  • Erlös-Beteiligungen aus den Bezirken und Frauengruppen
  • spezielle Zuwendungen

4.8. Der Vorstand verwendet Gelder für:

  • Frauen fördernde Aufgaben im In- und Ausland in Zusammenarbeit mit Connexio
  • Stipendien zur Aus- und Weiterbildung von Frauen innerhalb der EMK Schweiz-Frankreich
  • Stipendien und Schulungsangebote in der Frauenarbeit der Zentralkonferenz Mittel- und Südeuropa
  • Schulungs- und Ferienangebote
  • Mitgliederbeiträge an Frauenorganisationen
  • Herausgabe des Publikations-Organs
  • Unterstützung der Hilfskasse für die Zentralkonferenz Mittel- und Südeuro-pa nach Absprache mit dem Bischofsbüro
  • Unterstützung von weiteren Projekten
  • Verwaltungskosten und Spesen

5. Die Delegiertenversammlung des FrauenNETZwerks in der EMK Schweiz-Frankreich

5.1. Die Delegiertenversammlung des FrauenNETZwerks findet alle zwei Jahre statt.
5.2. Jede Frauengruppe entsendet ihre Delegierten nach einem durch die Dele-giertenversammlung zu bestimmenden Schlüssel.
5.3. Einzelmitglieder haben Sitz und Stimme in der Delegiertenversammlung.
5.4. Die Delegiertenversammlung hat folgende Aufgaben und Kompetenzen:

  • Entgegennahme und Besprechung des vom Vorstand vorgelegten Berich-tes der vergangenen zwei Jahre
  • Genehmigung des Rechnungsberichtes der vergangenen zwei Jahre
  • Wahl des Vorstandes und des Präsidiums. Die Amtsdauer beträgt 4 Jahre, eine Wiederwahl ist möglich. Der gewählte Vorstand bedarf der Bestätigung durch die Jährliche Konferenz der EMK
  • Entstehen zwischen zwei Delegiertenversammlungen Lücken im Vorstand, ergänzt dieser sich selbst und legt die vorgenommenen Wahlen der nächs-ten Delegiertenversammlung und der Jährlichen Konferenz zur Bestätigung vor
  • Festlegung des jährlichen Mitgliederbeitrages von Frauengruppen und Ein-zelmitgliedern
  • Wahl der Revisionsstelle des FrauenNETZwerks

5.5. Anträge an die Delegiertenversammlung müssen bis spätestens 10 Tage vor der DV dem Präsidium eingereicht sein.

6. Die Revisionsstelle

6.1. Die Kontrollstelle des FrauenNETZwerks hat folgende Aufgaben und Kompe-tenzen:

  • Jährliche Revision der Jahresrechnung des FrauenNETZwerks der EMK Schweiz-Frankreich und Empfehlung zu Handen der nächsten Delegiertenversammlung.

7. Änderung der Richtlinien

7.1. Eine Änderung der Richtlinien kann vom Vorstand des FrauenNETZwerks Schweiz-Frankreich, von drei Frauengruppen oder fünf Einzelmitgliedern be-antragt werden.
7.2. Die Änderung wird durch die Delegiertenversammlung beschlossen und der Jährlichen Konferenz zur Genehmigung vorgelegt.

Nach oben

United Methodist Church